News

Hier werden alle News im Bezirksverband bekannt gegeben.
Bei Rückfragen Email genügt.


Nikoläuse für Flüchtlinge in Kleve
 

Es ist schon eine lieb gewordene Tradition, dass die Vertreter der Jungschützen des Bezirksverbandes Kleve den echten Nikolaus jährlich verteilen. So auch in diesem Jahr, aber dennoch etwas anders. Was für uns rund um den 6. Dezember selbstverständlich dazu gehört, ist für die Männer, Frauen und Kinder aus Syrien und dem Irak, die in Kleve Quartier finden werden, etwas recht Neues. "Nikolaus ist ja der Schutzpatron der Seefahrer und Reisenden. Somit auch der der Flüchtlinge, so die Bezirksjungschützenmeisterin Julia Erkens bei der Übergabe. Um den Schutz der Flüchtlinge zu gewähren, nahmen die Sicherheitskräfte die echten Nikoläuse entgegen.

 


Herbstfest der Schützenbruderschaften
Übergang vom Sommerbrauchtum zum Winterbrauchtum

Die Schützenfestsaison ist zu Ende und so trafen sich die Schützenbruderschaften des Bezirksverbandes Kleve in Wissel zum traditionellen Herbstfest, um ihre Sieger aus den Schieß- und Fahnenschwenkerwettbewerben zu ehren. Bezirksbundesmeister Heribert Herrmann begrüßte die in diesem Jahr besonders erfolgreiche Celine Hendricks als Bundesschülerprinzessin, die Bezirksprinzen Lukas Grundmann und Phillip Thissen sowie den Bezirkskönig Günter Domeyer. Insgesamt wurden 122 Pokale und Urkunden an die erfolgreichen Jungschützen und Schützen verliehen. Besonders herausragend waren die Fahnenschwenker der St. Hubertus Bruderschaft Reichswalde, die in diesem Jahr zum achten Mal Bundesieger im Fahnenschwenken der Niederrheinischen Art wurden. Bei den Schießwettbewerben dominierte in diesem Jahr wiederum die St. Hubertus Bruderschaft aus Uedemerbruch, die insgesamt 57 Preise mit nach Hause nehmen konnte. Die Moderatoren des Abends Steffie Engel und Julia Erkens, selbst aktive Karnevalistin begrüßten nach einem triumphalen Einzug die Bedburg-Hauer Tulpenprinzessin Laura I. mit ihrer Garde. Mit ihrem Sessionsorden ehrte Prinzessin Laura I. die drei erfolgreichen Schützen Celine Hendricks, Phillip Thissen und Lukas Grundmann. Zum gemeinsamen Gruppenbild mit der Tulpenprinzessin, Bundesprinzessin und Bezirksprinzen gesellten sich die erfolgreichen Jungschützen, Schützen und Schützenschwestern hinzu. Mit diesem symbolischen Übergang der Schützenfestsaison als Sommerbrauchtum zum Karneval als Winterbrauchtum wünscht der Bezirksverband Kleve allen Karnevalisten eine erfolgreiche Session.


Gruppenbild mit Tulpenprinzessin Laura I.
Ergebnisse

 


Bundesjungschützentage 2015
Wir sind Bundesschülerprinzessin

Die Reihe der Prinzentitel für Celine Hendricks reißt nicht ab. Nachdem die 14-jährige Schülerin aus Kleve im Juni diesen Jahres in Xanten zur Diözesanschülerprinzessin gekürt wurde, sicherte sie sich vergangenes Wochenende bei den Bundesjungschützentage in Bösel (Landkreis Cloppenburg, Niedersachsen) den Titel der Bundesschülerprinzessin.
Samstagmorgen hatte das Schießen der 64 teilnehmenden Jungschützen begonnen. Bis zum frühen Abend mussten sich die Jungschützen aber noch gedulden, um das Ergebnis zu erfahren. Die Spannung im Dorfpark in Bösel war spürbar, als der Bundesjungschützenmeister Stefan Steinert aus Aachen die Sieger verkündete. Als er um 19.47 Uhr mit Celine Hendricks vom Bürgerschützenverein Kalkar aus dem Bezirksverband Kleve die neue Bundesschülerprinzessin verkündete, war der Jubel der Teilnehmer aus dem Bezirksverband Kleve riesengroß. Celine Hendricks schoss mit 30 von 30 möglichen Ringen ein Traumergebnis. Zu den ersten Gratulanten gehörten neben ihren Eltern die Bezirksjungschützenmeisterin Julia Erkens aus Reichswalde und der Bezirksschießmeister Norbert Verheyen aus Kalkar. Am Sonntagmorgen bekam Sie die Insignien beim Jugendgottesdienst überreicht.

 Celine Hendricks
wurde in Bösel mit 30 Ringen auch
Bundesschülerprinzessin
Bericht  Ergebnis

Bundesprinzessin wurde mit 28 Ringen
Katharina Rosenthal
von der St. Sebastianus und St. Hubertus
Schützenbruderschaft 1313 e.V. Rheinbach

 


Bezirksschützenfest 2015
in Hönnepel

Ein ganz besonderes Bezirksschützenfest hat der Bezirksverband Kleve in diesem Jahr gefeiert. Nicht nur das Bezirkspreisfahnenschwenken oder das Bezirksprinzen- und Bezirksschülerprinzen auf Vogel standen im Mittelpunkt; nein, in diesem Jahr besonders der Sommerbiathlon und die Weihe der neuen Bezirksjugendstandarte. Nach gut 30 Jahren war die bisherige Standarte in die Jahre gekommen. Eine Restauration kam nicht in Frage, so dass die 23 Bruderschaften im letzten Jahr beschlossen, eine neue Standarte für die Schützenjugend anzuschaffen. Innerhalb eines Jahres war die benötigte Summe gespendet worden und so konnte die neue Standarte in diesem Jahr angeschafft werden. Neben dem Verbandsabzeichen des BdSJ auf der einen Seite zeigt die Standarte den Schutzpatron St. Sebastianus; umgeben von den Wahrzeichen der sechs Kommunen, in denen der BdSJ Bezirksverband Kleve vertreten ist. Bezirkspräses Probst Johannes Mecking, der den Gottesdienst zum Bezirksfest zelebrierte, gab der Schützenjugend mit auf den Weg, dass sie mit dieser Standarte in ihrer Gemeinschaft dem einen Gott folgen solle und dabei keinen auf ihrem Weg zurücklassen soll. Der BdSJ Bezirksverband Kleve ist der einzige von 17 Bezirksverbänden in der Diözese Münster, der eine eigene Jugendstandarte als sein Eigen nennen darf. Ein weiteres Highlight des Tages war der Sommerbiathlon, der seit 1997 im Rahmen des Bezirksfestes durchgeführt wird. Bis im vergangenen Jahr war dies immer mit einem aufwendigen Aufbau des Schießstandes fern ab vom Veranstaltungsgelände und Abnahme durch die Kreispolizeibehörde verbunden. In diesem Jahr wurden durch den BdSJ Bezirksverband mit Unterstützung der Schützen des Bezirksverbandes, des BdSJ Diözesanverbandes und seines Fördervereins sechs neue Lichtpunkt-Biathlonanlagen angeschafft. Nunmehr kann der Wettbewerb publikumswirksamer in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsgeländes durchgeführt werden und auch Schüler unter 12 Jahren können an den Wettbewerben teilnehmen. Davon konnten sich auch Diözesanjungschützenmeister Mike Ueffing, Landesbezirksjungschützenmeister Christan Luyven und auch die Bundesfahnenschwenkermeisterin Gabi Wellmanns überzeugen. Letztgenannte konnte sich auch bei den Bezirksfahnenschwenkerwett-bewerben mit der Bezirksfahnenschwenkermeisterin Tanja Slaats freuen, denn mit insgesamt 12 Gruppen und über 50 Teilnehmern nahmen überraschend viele Fahnenschwenker teil. Unmittelbar nach dem Gottesdienst startete das Bezirksprinzen- und Bezirksschülerprinzenschießen auf Vogel. Die Preise gingen dabei in der Schülerklasse an Marvin Adolv von der St. Johannes Bruderschaft Wissel, Georg Hufschmidt, von der St. Antonius Bruderschaft Hau und Lukas Humble von der St. Kosman und Damian Hülm-Helsum. Bezirksschülerprinz wurde Phillip Thissen von der St. Martinus Bruderschaft Qualburg. Beim Bezirksprinzenschießen errang Ramona Kempka von der St. Agatha Bruderschaft Uedem den Kopf, Pierre Timmer von der St. Georg Bruderschaft Kleve den rechten Flügel und Lukas Schultz von der Hubertus Bruderschaft Kehrum den linken Flügel. Neuer Bezirksprinz wurde Lukas Grundmann von der St. Hubertus Bruderschaft Reichswalde. Somit geht die neue Bezirksjugendstandarte für ein Jahr an die St. Hubertus Bruderschaft Reichswalde und wird dem Bezirk bei den Veranstaltungen voran gehen. Bezirksjungschützenmeisterin Julia Erkens wurde im Rahmen des Bezirksfestes mit dem Jugendverdienstorden in Silber ausgezeichnet und Hubert Hoffmann wurde mit dem Diözesanjugendverdienstorden in Bronze geehrt.

Parallel zum Bezirksprinzenschießen fand das Bezirkskönigschießen statt. Als ziemlich zäh erwies sich der von der ausrichtenden Antonius Bruderschaft Hönnepel angefertigte Holzvogel. Erst um 19.00 Uhr und mit dem 300sten Schuss gelang es Günter Domeyer von der St. Agatha Bruderschaft Uedem den Rest von der Stange zu holen. Zuvor errang Jürgen Wesseler von der St. Johannes Bruderschaft Nütterden den Kopf, Sascha Brosch von der St. Johannes Bruderschaft Donsbrüggen den rechten Flügel und Margarethe Grossmann von der St. Georg Bruderschaft den linken Flügel. Bei der Proklamation wünschte der Bezirksbundesmeister Heribert Herrmann dem neuen Bezirkskönig viel Erfolg als neuer Repräsentant des Bezirksverbandes. Den Glückwünschen schlossen sich Kalkars Bürgermeister Gerd Fonck und die stellvertretende Landrätin Hubertina Croonenbroek an, die auch die Bezirksstandarte an die Agatha Bruderschaft übergab. Eine besondere Ehrung wurde dem Bezirksbundesmeister Heribert Herrmann zuteil. Er bekam aus der Hand der Bundesfahnenschwenkermeisterin und Präsidiumsmitglied Gabi Wellmanns vom Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften den Hohen Bruderschaftsorden überreicht.

Die Sieger des Sommerbiathlons und des Bezirksfahnenschwenken werden im Rahmen des Herbstfestes am 21. November in Wissel geehrt.

In der Mitte der Bezirksbundesmeister Heribert Hermann, links der neue Bezirkskönig Günter Domeyer mit seiner Königin von der St. Agatha Uedem, rechts die neuen Bezirksprinzen Lukas Grundmann von der St. Hubertus Bruderschaft Reichswalde und Phillip Thissen von der St. Martinus Bruderschaft Qualburg

 


Schützenjugend mit neuer Standarte


Der Bund der Sankt Sebastianus Schützenjugend (BdSJ) im Bezirksverband Kleve hat sich eine neue Standarte angeschafft. Der Bezirksverband selber und auch die 23 ihm angeschlossenen Bruderschaften habe dies möglich gemacht, indem sie sich gemeinsam an der Finanzierung beteiligten. Die Bezirksjungschützenmeisterin Julia Erkens konnte die Standarte jetzt vorstellen. Die von der Firma Kössinger aus Regensburg in einem aufwendigen Verfahren hergestellte Standarte zeigt von der einen Seite das Verbandsemblem der Sankt Sebastianus Schützenjugend. Das Kreuz als zentrales Element in der Mitte verdeutlicht die christliche Ausrichtung des Jugendverbandes, die Schwingen in rot und grün stehen für das Fahnenschwenken, das Kreuz-Pfeil-Symbol steht für die enge Verbundenheit zum Erwachsenenverbandes dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften und der goldene äußere Kreis symbolisiert die Gemeinschaft des Schützenverbandes. Mit dem Schutzpatron Sebastianus und den Sehenswürdigkeiten der sechs Städte und Gemeinden, in dem Schützenbruderschaften des Bezirksverbandes Kleve vertreten sind, ist die andere Seite verziert und symbolisiert die Verbundenheit der Schützenbruderschaften zu ihrer Heimat. So zeigt sie für die Gemeinde Kranenburg den Mühlenturm, für die Gemeinde Bedburg-Hau Schloss Moyland, für die Gemeinde Uedem die Alte Schlüterei, für die Stadt Goch das Steintor, für die Stadt Kalkar das historische Rathaus und für die Stadt Kleve die Schwanenburg. Als äußeres Zeichen wird sie zukünftig bei Feierlichkeiten und Festumzügen den Schützenbruderschaften voran gehen.

Die Schützenjugend im Bezirksverband Kleve ist von den 17 Bezirksverbänden in der Diözese Münster der einzige Bezirk mit eigener Jugendstandarte. Die bisherige Jugendstandarte ist rund dreißig Jahre alt und somit auch schon in die Jahre gekommen, so dass sich eine Restauration aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht mehr lohnte. Sie wird zukünftig einen Platz im Museum erhalten.

Im Rahmen des Bezirksschützenfestes am 5. September in Hönnepel wird die Standarte durch den Präses des Bezirksverbandes Probst Johannes Mecking im Rahmen des Eröffnungsgottesdienstes zum Bezirksfest um 14.00 Uhr geweiht. Ab 15.00 Uhr werden die neuen Würdenträger des Bezirksverbandes ermittelt. Gleichzeitig findet das Bezirkspreisfahnenschwenken und der Sommerbiathlon statt. Gegen 18.00 Uhr wird sich der Festumzug in Gang setzen, bevor sich um 20.00 Uhr die Proklamation des neuen Bezirkskönigs und der neuen Bezirksprinzen anschließt. Herzlichst eingeladen sind neben den Schützenbruderschaften besonders die Königspaare mit ihrem Gefolge, die Prinzen und Schülerprinzen sowie die Spielmannszüge und Musikzüge der Schützenbruderschaften. Die St. Antonius Schützenbruderschaft Hönnepel feiert in diesem Jahr ihr 625-jähriges Bestehen und ist Gastgeber des Bezirksschützenfestes.

 


Bezirkskönigsschießen in Qualburg
Jörg Jansen Hönnepel und Wolfgang Hufschmidt, Hau
vertreten den Bezirksverband Kleve in Büttgen

v.l.: Bezirksjungschützenmeisterin Julia Erkens, Bezirksschießmeister Norbert Verheyen, Dekanatssieger Kleve Wolfgang Hufschmidt (Hau), Bezirkskönig Jörg Jansen (Hönnepel, Dekanat Kalkar), Dekanatssieger Kranenburg Sascha Brosch (Donsbrüggen), Dekanatssieger Goch Wilfried Lange (Uedemerbruch) und Bezirksbundesmeister Heribert Herrmann
Ergebnis
 

Diözesanschülerprinzessin 2015
Celine Hendricks St. Antonius Hau

mit 30 Ringen
Ergebnis    Bilderserie
 


Die Jugendbetreuer des Bezirksverbandes im Xantener Klettergarten.

„Ich kann ja nicht fallen… eigentlich!“
Die Jugendbetreuer des Bezirksverbandes im Xantener Klettergarten.

So oder so ähnlich war wohl das Gefühl, dass einige Teilnehmer in sich trugen, als die Fahnenschwenker- und Jungschützenmeister des Bezirksverbandes Kleve in den Klettergarten Xanten gingen, um sich dort als Team weiterzubilden.

Sich einfach mal zurücklehnen und fallen lassen ist gar nicht so einfach, wenn man es tatsächlich wortwörtlich tun soll! Und damit auch keiner von vorneherein ein ungutes Gefühl hatte, wussten die beiden Ausbilderinnen Erika Boland und Carola Deselaers genau, wie sie das Teamtraining mit dieser doch bunt gewürfelten Truppe beginnen mussten.

Zunächst wurde mit kleinen Übungen am Boden begonnen, die den Teilnehmern Mut spenden sollten. Mut ihren Teamkameraden zu vertrauen und sein eigenes Wohlbefinden auch mal in die Hände anderer zu geben. So sollte jeder mal die Augen schließen, sich nach hinten fallen lassen und von Mensch zu Mensch weitergeben werden. Zwischendurch wurde sogar die Richtung geändert. Dieses Gefühl ist dann doch schon ganz schön mulmig. Umso erhabener ist das Gefühl, wenn einem nichts passiert.
Mit diesem positiven Gefühl und dieser mentalen Stärkung wagte man sich dann schon 50cm über den Boden.
Alle Teammitglieder sollten eine gewisse Strecke über ein Seil zurücklegen, dass um vier Bäume gespannt wurde. Diese Aufgabe war nur gemeinsam zu meistern und vor allem, es durfte keiner unterwegs verloren gehen. Gemeinsam musste überlegt werden und auch ohne die ein oder andere helfende Hand war es nicht zu schaffen.

Soviel Teamgeist musste belohnt werden. So ging es also in die höheren Sphären des Kletterparks.
Es wurde von einem Marterpfahl gesprungen, eine Teamleiter erklungen, der Parcours gemeistert und vor allem wurde gesichert was das Zeug hält.
Jeder Teilnehmer konnte ein bisschen über sich hinaus wachsen.

Eine tolle Erfahrung, die wirklich gut tut!
Danke an alle Beteiligten!


Besinnungsmorgen und Jahreshauptversammlung


In Qualburg fand der diesjährige Besinnungsmorgen statt. Nach dem Einzug der Fahnenabordnungen gestaltete Pfarrer Jürgen Lürwer mit der Schützengemeinschaft die Heilige Messe in der St. Martinus Kirche.

            

Eine kleine Stärkung erwartete anschließend die Bruderschaften, Gilden und Vereine im Pfarrheim bevor Bezirksbundesmeister Heribert Herrmann die Jahreshauptversammlung eröffnete. Für die ausstehende Wahl des stellvertretenden Bezirksbundesmeister hatte sich Anja Kiesewetter bereit erklärt, dieses Amt aus zu üben und wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Des Weiteren wurde ausgiebig über die Instandsetzung der mobilen Biathlonanlage des Bezirkes diskutiert. Der Haushaltsrahmen wurde hierfür abgesteckt.