News 2009

Hier werden alle Neuigkeiten im Bezirksverband bekannt gegeben.
Bei Rückfragen Email genügt.


Pressemitteilung 14/2009
Werner Stalder
 

Kalkar-Wissel 14. November 2009 (HWG) Der Bezirksbundesmeister Johannes Rütten verabschiedete am Samstagabend, beim Herbstfest des Bezirksverbandes Kleve, Werner Stalder.
Werner Stalder war bis zur Hauptversammlung im März dieses Jahres Pressereferent des Bezirksverbandes Kleve. Zu Beginn der 90er wurde er gewählt. Obwohl er bereits seit Jahrzehnten über den Bezirksverband in der Rheinischen Post berichtete.
Er ist Mitglied im Karl Leisner Kreis. Einer der Gründer der Aktion-Anatuya. Die "Aktion Anatuya" steht in der Trägerschaft der Kath. Kirchengemeinde St. Antonius Abbas Kranenburg mit den Ortschaften Nütterden und Mehr. Auch erwähnte der Bezirksbundesmeister den durch den Weihbischof von Münster Dr. Werner Thissen überreichten Papstorden „Pro ecclesia et pontifice“ (für den Papst und die Kirche).
Der scheidende Pressesprecher der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften im Bezirksverband Kleve, Werner Stalder, zeigte sich tief bewegt, als er aus der Hand des Bezirksbundesmeisters Johannes Rütten zum Dank eine Figur des Hl. Sebastianus und Blumen für seine Gattin entgegennehmen konnte. Stalder erinnerte an die Höhepunkte im Schützenwesen, die er durch seine Berichterstattung über viele Jahre begleiten konnte, beispielsweise an das große Bundesfest in Kleve, 1987, die Feierlichkeiten zum Jubiläum des Bezirksverbandes, 2007, die regelmäßigen Besinnungstage, Jahreshauptversammlungen, Bezirksfeste in den Dörfern und an die traditionellen Herbstfeste. Er wünschte seinem Nachfolger, Hans-Wilfried Görden, viel Erfolg für die zukünftige Pressearbeit.


Verabschiedung von Werner Stalder als Pressereferent
Werner Stalder mit dem Bezirksvorstand
 


Pressemitteilung 13/2009
Herbstfest des Bezirksverbandes Kleve
 

Kalkar-Wissel 14. November 2009 (HWG) Herbstfest des Bezirksverbandes Kleve der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V.. Dieses Fest zeigt an, dass das Schützenjahr nun bald zu Ende geht. Was wird passieren fragen sich viele Schützen? Die Ergebnisse eines Jahres im Schießen und beim Fahnenschwenken werden bekannt gegeben. Weiß man schon immer die Ergebnisse im Voraus. Nein! Es soll ja auch noch Spannung im November geben. Schaut man sich das Ergebnisheft für 2009 an, so sind auf achtzig Seiten Ergebnisse des vergangenen Jahres aufgeführt. So kann jeder auch seinen eigenen Leistungsstand ablesen und auch mit anderen Schützen, Freunden in der Bruderschaft vergleichen. Sicher in den Gilden und Bruderschaften werden auch eigene Ergebnislisten geführt, es ist aber schon ein unterschied mein persönliches Ergebnis im Kreis von 24 Bruderschaften. Gilden und Vereinen zu vergleichen.
So war dann auch der Abend des 14. November mit Spannung erwartet worden. Vor allem, weil sich im Laufe des Jahres 2009 noch weitere große Preise, über den Ergebnissen des Bezirksverbandes Kleve hinaus, ergaben.
So sagte Bezirksbundesmeister Johannes Rütten allen an diesem Herbstfest teilnehmenden Schützen ein herzliches Willkommen. Besonders nannte er das Bezirks Majestätenpaar Thomas und Anja Thiel wie den Bezirks Schülerprinz Max Kerkmann und Bezirks Jugendprinz Marco Feldmann. Aber auch Gäste wurden begrüßt. Besonders den Landesbezirksschießmeister Klaus Peter Schulz, der mit einigen Bezirksschießmeistern des Landesverbandes Niederrhein erschienen ist. Ob das wohl einen besonderen Grund hatte?
Gerade bei so einem Fest ist den Verstorbenen Schützen zu gedenken. Stellvertreten für die Verstorbenen des Jahres wurde der stellv. Bezirksbundesmeister Theo de Laak namentlich genannt. Probst Theodor Michelbrink sprach ein Gebet.
Und dann ging es los. Schlag auf Schlag wurden Ehrungen von erfolgreichen Schützen vorgenommen. Es war Bewegung in der Sporthalle in Wissel und so nahmen die Pokale und Urkunden, die auf der Bühne aufgebaut waren, doch schnell ab.
Es waren bereits zwei Stunden vergangen als Johannes Rütten die Ehrungen unterbrach. Angekündigt war, das dem Pressereferent des Bezirksverbandes Werner Stalder für seine langjährige Tätigkeit gedankt werden sollte. In seiner Laudatio erwähnte der Bezirksbundessmeister seine Verdienste. Vor einigen Jahren wurde er bereits mit dem Hohen Bruderschaftsorden geehrt. Zur Verabschiedung erhielt er als Dank für seine Tätigkeit, eine Statue des Schutzpatrons der St. Sebastianus Schützenjugend, den Hl. Sebastianus.
Das Bundestambourcorps Hönnepel marschierte auf. Der Bezirksschießmeister Paul Janßen mit Frau wurde auf die Bühne gerufen. Die anwesenden Bezirksschießmeister unter Leitung des Landesbezirksschießmeisters versammelten sich auch auf der Bühne und Johannes Rütten sprach den sichtlich überraschten Bezirksschießmeister an: „Lieber Paul, heute Abend wirst Du die Hauptperson des Abends sein. Aus diesem Grunde haben wir Deine Schießmeister Kollegen eingeladen. Heute möchten wir Dir Dank sagen für Deinen Einsatz für den Schießsport auf Diözesan d Landesebene, vor allem aber für Deinen Einsatz bei uns im Bezirk Kleve. Heute Abend möchten wir Dir das Schulterband zum Sebastianus Ehrenkreuz verleihen.“ Nach der Verlesung der Urkunde legte Klaus Peter Schulz dem sichtlich ergriffenen Paul Janßen das Schulterband um. Seine Ehefrau Elisabeth erhielt einen Blumenstrauß, das Bundestambourcorps spielte noch ein Ständchen.
Bald wurde die Ehrung der Schützen und Fahnenschwenker wieder aufgenommen. Für die hervorragenden Leistungen beim Bundesjungschützentag in Gemünd (Eifel) wurden die Sieger geehrt. So erreichte in der Seniorenklasse St. Hubertus Reichswalde und in der Jugendklasse St. Antonius Hönnepel den ersten Platz und wurden Bundessieger. Felix Voetmann von St. Johannes Wissel erreichte bei den Schießwettbewerben leider nur den 3ten Platz obwohl er die geforderte Ringzahl von 30 Ringen erreicht hatte, das Schießbild war leider etwas schlechter.
Der gesellige Teil kam dann auch nicht zu kurz und die, die Lose erstanden hatten warteten schon ungeduldig auf ihren Preise.


Alle anwesenden Sieger im Schießen und Fahnenschwenken
 

Pressemitteilung 12/2009
Einladung zum Herbstfest 2009
 

Kalkar-Wissel/Gemünd 24. Oktober 2009 (HWG) Bezirksbundesmeister Johannes Rütten lädt alle Schützen des Bezirksverbandes Kleve zum Herbstfest 2009 ins Bürgerhaus nach Wissel ein. Bei diesem Herbstfest, am 14. Nov. 2009 um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Wissel, Dorfstraße werden wieder alle Schützen, mit der Verleihung von Pokalen sowie Auszeichnungen aus den Schieß- und Fahnenschwenkerwettbewerben des Jahres 2009, geehrt.
Dies ist umso wichtiger, weil der Bezirksverband bei der letzten Großveranstaltung des Bundes, beim Bundesjungschützentag in Gemünd, mehr als hervorragend in Erscheinung getreten ist. Bei der Veranstaltung mit über 5000 Schützen in 120 Gruppen und mehr als 10 000 Zuschauern erreichten die Fahnenschwenker erstklassige Ergebnisse.

Schülerklasse:
2. Platz St. Agatha Uedem
5. Platz St. Antonius Hönnepel
6. Platz St. Hubertus Reichswalde

Jugendklasse:
1. Platz St. Antonius Hönnepel
5. Platz St. Hubertus Reichswalde
6. Platz St. Agatha Uedem

Seniorenklasse:
1. Platz St. Hubertus Reichswalde
4. Platz St. Agatha Uedem

Auch bei den Schießwettbewerben wurde ein toller Platz erreicht. Felix Voetmann von St. Johannes Wissel erreichte den 3. Platz beim Bundesschülerprinzenschießen.

Dazu ist den Teilnehmern ein „Herzlicher Glückwunsch“ zu sagen.

Neben den Ehrungen findet, wie gewohnt in den letzen Jahren auch in diesem Jahr, eine große Verlosung mit tollen Preisen statt. Auch der gesellige Teil wird nicht zu kurz kommen. Damit können auch die nicht Ausgezeichneten und mit Pokalen geehrten Schützen mit ihrer Begleitung einige schöne Stunden in der Schützengemeinschaft verbringen.
 


Pressemitteilung 11/2009
Heinz-Willi Kremer erhielt
St. Sebastianus Ehrenkreuz des BHDS
 

Kalkar-Grieth 16. August 2009 (HWG) Überraschend für Heinz-Willi Kremer wurde am Sonntagmorgen, im Zelt der Griether Schützen, sein Name aufgerufen und er wurde nach vorne gebeten. Der Brudermeister der St. Viktor Schützen stand mit Bezirksbundesmeister Johannes Rütten und Bezirksschatzmeister Stefan Kerstjens vorne und empfing den Auszuzeichnenden. Norbert Leenders würdigte dann in einer kurzen Laudatio Heinz-Willi Kremer. Er hob hervor, seine fast 40 jährige Mitgliedschaft bei St. Viktor Grieth. Seit 1974 ist er erster Fahnenoffizier. Voraussetzung für die jetzige Auszeichnung ist das Silberne Verdienstkreuz, er erhielt dieses 1988. 1999 wurde H.-W. Kremer mit dem Hohen Bruderschaftsorden ausgezeichnet. Erwähnt wurde auch seine Arbeit in der Bürgerhalle. Alle seine Einsätze sind nicht hoch genug zu bewerten. Aus all diesen Gründen wurde ihm durch Johannes Rütten das St. Sebastianus Ehrenkreuz (SEK), des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V. umgehängt. In der Urkunde zum Orden heißt es: „Zum Dank und in Anerkennung für den langjährigen beispielhaften Einsatz im Sinne der Zielsetzung Historischer Schützen und der großen Verdienste um die Verwirklichung der hohen Ideale unseres Bundes Für Glaube, Sitte und Heimat“. Heinz-Willi Kremer nahm die Auszeichnung mit Rührung an. Auch der Bürgermeister der Stadt Kalkar Gerhard Fonck gratulierte Kremer und nahm gleichzeitig die Möglichkeit war, dem neuen König Ekkehard Klimmek und seiner Königin Rita zu gratulieren.
 


 
           
 

Pressemitteilung 10/2009
Bezirkskönigsschießen
am 31. Juli 2009 in Hau

 

Bedburg-Hau 01. August 2009 (HWG)  Die Bundesgeschäftsstelle des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V. bildete mit der Ausschreibung für das 66. Bundeskönigsschießen 2009, im Rahmen des Bundesfestes in Hövelhof, die Grundlage für das Schießen im Bezirksverband Kleve, am vergangenen Freitagabend, in Hau. 16 Bruderschaften mit ihren amtierenden Königinnen und Könige beteiligten sich an dem Wettbewerb. Am Bundesfest können aus jedem Bezirksverband nur 2 Schützen teilnehmen. Der Abend war deshalb mit Spannung versehen. Gegen 21 Uhr gab Bezirksbundesmeister Johannes Rütten das Ergebnis des Schießens bekannt. An erster Stelle und damit Bezirkskönig auf Scheibe wurde Dieter Staak von der St. Georgs Schützenbruderschaft Kleve mit 29 Ringen. Zweite Siegerin wurde Karin Schlebusch von St. Agatha Uedem mit 28 Ringen. Guido Kremer, St. Hubertus Kehrum wurde 3. Sieger mit 27 Ringen. Hans Böhmer, St. Johannes Nütterden wurde als 4 Sieger mit 26 Ringen ausgezeichnet.
Den beiden Königen können wir für den 12. September in Hövelhof nur viel Glück und eine ruhige Hand beim Schießen für den Bundeskönig 2009 wünschen.


Karin Schlebusch, Dieter Staak, Guido Kremer, Hans Böhmer

   
     
 


Pressemitteilung 07/2009
Landesbezirksschützenfest
am 28. Juni 2009 in Reichswalde

 

Reichswalde 29. Juni 2009 (HWG)  Am Sonntag fand der Landesbezirksschützentag statt. Nach dem Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Sportplatz fand der ca. 4 km lange Marsch der Schützen durch die Gemeinde Reichswalde statt. Gegenüber der Kirche nahmen alle Würdenträger, Kaiser, Könige und Prinzen den Vorbeimarsch ab. Ein imposantes Bild ergab das Schaufahnenschwenken auf dem Sportplatz. 135 Schwenker zeigten ihr können. Auch das Gemeinsame Spiel der Musikzüge fand begeisterte Zuhörer.
Mit Beginn der Wettbewerbe war die Spannung groß. Wer wird es schaffen Landesbezirksschülerprinz und Jugendprinz zu werden. Die Fahnenschwenker führten mit 37 Gruppen das Landesbezirkspreispokalfahnenschwenken durch und ermittelten so in Schüler, Jugend und Senioren die Besten in ihren Gruppen.
Der Höhepunkt wurde von allen im Landesbezirkskönigsschießen gesehen. So war der Platz vor dem Festzelt auch von Schützen und Angehörigen übersät. Mit einer durch Luftdruck gesteuerten Armbrust, wurde der neue König ermittelt. Diese Art den König zu ermitteln wurde bereits beim Landesbezirksschützenfest 2007 in Xanten durchgeführt. Dennoch gab es reichlich Gesprächsstoff. Wie hole ich mit dem Bolzen Preise und vor allem wie hole ich den Vogel beim Königsschuss herunter. So wurde auch ein wenig länger geschossen als geplant und Thomas Schumacher von der St. Johannes Bruderschaft aus Donsbrüggen zeigte es allen. Herzlichen Glückwunsch zum Landesbezirkskönig und auf den Bezirksverband Kleve kommen bis zum nächsten Landesbezirksschützenfest in Kevelaer, weitere Pflichten zu.


 

50 jähriges Jubiläum Landesbezirk Niederrhein
am 27. Juni 2009 in Reichswalde

 

  Im Jubiläumsjahr der St. Hubertus Schützenbruderschaft Reichswalde fand in Reichswalde auch das Landesbezirksschützenfest als Jubiläumsveranstaltung statt. Beide 50 Jahre alt oder auch jung. Jung, weil es Bruderschaften im Landesbezirk Niederrhein gibt, die seit fast 600 Jahren bestehen.
  Zu Beginn des Festaktes zelebrierte der Bundespräses, Weihbischof Dr. Heiner Koch aus Köln die Festmesse mit 8 Konzelebranten in der Herz-Jesu Kirche in Reichswalde.
  1963 wurde der Diözesanverband Münster neu gegliedert. Die drei heutigen Landesbezirke entstanden. Schon 1959 gab es eine Arbeitsgemeinschaft Niederrhein. Aus diesem wurde 1969 der Landesbezirk Niederrhein. Dieser Landesbezirk erstreckt sich von der niederländischen Grenze bei Elten, Kranenburg, Straelen bis nach Rheinberg und Kamp-Lintfort. Heute verbindet der Landesverband 136 Bruderschaften.
  Beim Festakt am Samstag konnte der Landesbezirksbundesmeister Helmut van den Berg viele Bruderschaften begrüßen. Für den Bund der Historischen Deutschen Schützen begrüßte er den Bundesschützenmeister Heinzgerd Dewies. Für die Diözese war der Diözesanbundesmeister Peter Heeß und für die Stadt Kleve war Bürgermeister Theodor Brauer anwesend. Viele weitere Persönlichkeiten aus dem Schützenwesen, auch aus Rat und Verwaltung der Stadt waren anwesend; nicht zu vergessen die Würdenträger der Kirche und aus den verschiedenen Bezirksverbänden. Die Schirmherrschaft hatte Domkapitular und Prälat R. Schulte Staade übernommen. Er hielt auch die Festansprache. In seinem Grußwort brachte er schon zum Ausdruck, dass die Schützenbruderschaften auch das Moderne in der Gesellschaft sind. „Wir stehen nicht am Nullpunkt, sondern haben bei der Neuorientierung der Gesellschaft in unseren Gemeinden maßgebend mitgewirkt.“
  Als gelungene Überraschung wurde Helmut van den Berg mit dem Sankt Sebastianus-Ehrenkreuz ausgezeichnet. Frank Baron wurde der Hohe Bruderschaftsorden überreicht.
  Nach weiteren Festreden führte zum Schluss die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Winnekendonk die Lebensgeschichte des Heiligen Sebastianus auf.

 


Pressemitteilung 06/2009
Bezirksschützenfest
am 21. Juni 2009 in Reichswalde

 

Reichswalde 21. Juni 2009 (HWG)  Anlässlich des 50jährigen Gründungsfestes der St. Hubertusbruderschaft Reichswalde e.V. wurde das alljährlich stattfindende Schützenfest des Bezirksverbandes Kleve hier durchgeführt. Der Wortgottesdienst fand in der Herz Jesu Kirche in Reichswalde statt und wurde von Pastor Reiner Thoms gestaltet.
  Das Königsschießen der Könige der 24 Bruderschaften, Gilden und Vereine sowie das Prinzenschießen aller Schüler- und Jugendprinzen fanden danach auf dem Sportplatz statt. Gleichzeitig fand der Schützen-Sommer-Biathlon statt; in dem die Jugendlichen ihre Leistungen zeigten. Auf dem großen Rasenplatz zeigten die Fahnenschwenker ihr können.
Nachdem alle Sieger feststanden, marschierten die Bruderschaften mit Ihnen durch Reichswalde, um dann an der Schule den Vorbeimarsch abzunehmen. Auf dem Rasenplatz wurde zu Ehren der Könige und Prinzen das große Schaufahnenschwenken durchgeführt.
  Anschließend fanden dann im Festzelt die Siegerehrung und die Proklamation des neuen Bezirkskönigspaares statt.
 

Bezirksprinzenschießen auf Vogel:
Kopf:

Sandra Thiel, St. Lambertus Appeldorn mit dem 48. Schuss

Rechter Flügel:

Johannes Roghmanns, St. Kosmas&Damian Hülm-Helsum mit dem 43. Schuss

Linker Flügel:

Christoph Ketelaer, St. Hubertus Reichswalde mit dem 40. Schuss

Bezirksprinz:

Marco Feldmann, St. Johannes Wissel mit dem 52. Schuss


Bezirksschülerprinzenschießen auf Vogel:

Kopf:

Jasmin Owczarczak, BSV Pfalzdorf mit dem 58. Schuss

Rechter Flügel:

Daniel Mott, St. Antonius Hau mit dem 78. Schuss

Linker Flügel:

Bastian Lintzen, St. Johannes Donsbrüggen mit dem 89. Schuss

Bezirksschülerprinz:

Max Kerkmann, St. Hubertus Uedemerbruch mit dem 38. Schuss


Bezirkskönigsschießen auf Vogel:

Kopf:

Burkhard Joosten, St. Lambertus Appeldorn mit dem 26. Schuss

Rechter Flügel:

Thomas Thiel, St. Georg Kleve mit dem 99. Schuss

Linker Flügel:

Katrin Schlebusch, St. Agatha Uedem mit dem 153. Schuss

Bezirkskönig:

Thomas Thiel, St. Georg Kleve mit dem 40. Schuss


Bezirksfahnenschwenken:

Schüler:

St. Agatha Uedem

Jugend:

St. Antonius Hönnepel

Senioren:

St. Hubertus Reichswalde

Einzelfahnenschwenken:

Markus Heilen, St. Hubertus Reichswalde


Nach der gelungenen Veranstaltung blieb dem Bezirksbundesmeister Johannes Rütten nur noch sich bei der St. Hubertusbruderschaft in Reichswalde zu bedanken und den Siegern die Glückwünsche des Bezirksverbandes auszusprechen.

 


Pressemitteilung 05/2009 zu den
Diözesanjungschützentagen
vom 13.-14. Juni 2009 in Wachtendonk


Wenn nicht jetzt – wann dann?  -  Wenn nicht wir – wer sonst?
 

Wachtendonk 15. Juni 2009 (HWG)  Das Motto des Diözesanjungschützentag der Diözese Münster im Niederrheinischen Wachtendonk. Umwelt wurde hier groß geschrieben. Hans-Gerd Wecker der Bezirksbundesmeister brachte es in seinem Grußwort auf den Punkt. Zitat: „Dieses Motto ist aus dem Leitgedanken Glaube Sitte Heimat abgeleitet, denn die Bruderschaften haben früher in ihren Anfängen ihre Heimat beschützt. Darum haben wir uns auch das Thema Klimawandel für diese Jungschützentage auf die Fahne geschrieben. Der weltweite Klimawandel mit seinen Folgen ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit.“
Diese Herausforderung haben einige hundert Jugendliche angenommen und haben trotz Regen sich den Wettbewerben gestellt. Im Bezirksverband Kleve haben auch einige Jugendliche aus den Bruderschaften teilgenommen und gewonnen.
So holten sich beim Fahnenschwenken die Jugendlichen von St. Agatha Uedem und die Senioren von St. Hubertus Reichwalde die Siege. Teilgenommen haben 9 Mannschaften aus dem Bezirksverband Kleve. Insgesamt waren 31 Mannschaften aus dem Bereich Diözese Münster gemeldet.

Der Sieg bei den Schießwettbewerben ging bei den Schülern an Elbergen: Schülerprinzessin wurde Kira Rolfes und neue Diözesanprinzessin wurde Jennifer van Lier aus Esserden.

 


Pressemitteilung 04/2009 zum
Bezirksfest und Bezirksjungschützentag
am 21. Juni 2009 in Reichswalde


Reichswalde 08. Juni 2009 (HWG)
Nach den eigenen Jubiläumsfeierlichkeiten zum 75jährigen Bestehen des Bezirksverbandes Kleve feiern die 24 Bruderschaften, Gilden und Vereine mit der St. Hubertusbruderschaft Reichswalde e.V., die Gründung des Vereins vor 50 Jahren.
Das alljährliche Schützenfest des Bezirksverbandes Kleve im Bund der Historischen Deutschen Bruderschaften e.V. wird wechselnd bei den Mitgliedsbruderschaften durchgeführt. Aus diesem Grunde bietet es sich an, dass Gründungsfest als Anlass für das eigene Schützenfest zu nutzen.
Die St. Hubertus Bruderschaft Reichswalde e.V. ist ein würdiger Veranstalter.

Am Sonntag, dem 21. Juni, wird um 14:00 Uhr mit einem Wortgottesdienst in der Kirche Herz Jesu  Reichswalde am Pastoratsweg begonnen. Pastor Reiner Thomas wird den Gottesdienst leiten.

Hiernach marschieren die Bruderschaften zum nahe gelegenen Sportplatz, wo dann die Hauptveranstaltungen stattfinden. Diese sind:

          Königsschießen aller Könige der Bruderschaften, Gilden und Vereine
          Prinzenschießen aller Schüler- und Jugendprinzen
          Fahnenschwenkerwettbewerbe nach Niederrheinischer Art
          Schützen-Sommerbiathlon

Alle diese Veranstaltungen beginnen um 15:00 Uhr.

Für 18:00 Uhr ist der feierliche Umzug durch Reichswalde geplant. An der Straße Mönnenkenwald steht auf Höhe der Schule die Ehrentribüne. Hier werden die/der neue Bezirkskönig/in sowie die beiden Prinzen den Vorbeimarsch abnehmen. Alle Königspaare der Bruderschaften werden dabei sein.

Zugweg:
Aufstellung Sportplatz, Buchholz, Düffelstraße, Kattenwald, Fliersol, Brandenberg, Geldenberg, Am Ruppenberg, Kattenwald, Pastoratsweg, Eichenwinkel, Am Ruppenberg, Am Stein, Mönnekenwald (Vorbeimarsch an der Schule -Ehrentribüne-), Dorfanger, Buchholz, Sportplatz

Auf dem Sportplatz findet anschließend das Schaufahnenschwenken statt. Hier nehmen alle Fahnenschwenkerabteilungen der Bruderschaften teil.
Im Festzelt werden um 20:30 Uhr der neue König und die beiden Prinzen proklamiert. Die Sieger des Fahnenschwenkens und des Sommerbiathlons werden bekannt gegeben.

Als Ehrengäste sind eingeladen:
          Herr Landrat Wolfgang Spreen bzw. Frau Stellv. Landrätin Hubertina Croonenbroek

          Herr Bürgermeister Theodor Brauer

 


Pressemitteilung 03/2009 zur
Veröffentlichung
der Reichswalder Festschrift
zum 50-jährigen Bestehen
 

Reichswalde 04. Mai 2009 (HWG) Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Reichswalde e.V. übergab ihre Festschrift zum 50-jährigen Bestehen der Schützenbruderschaft an den Bürgermeister der Stadt Kleve, Theodor Brauer.



 

Eingerahmt vom Vorstand der St. Hubertus Schützenbruderschaft Reichswalde übergab der 1. Brudermeister Franz-Josef Wellmanns anlässlich der Veröffentlichung der Festschrift zum 50-jährigem Jubiläum der Bruderschaft die Festschrift dem Bürgermeister der Stadt Kleve Theodor Brauer. Der 1. Brudermeister betonte, dass die Bruderschaft zwar erst 40 von ihren 50 Jahren zum Schützenleben in der Stadt Kleve beigetragen hat, da sie durch die kommunale Neugliederung im Jahre 1969 der Stadt Kleve zugeordnet wurde, aber durch ihre vielen Aktivitäten im Sinne der Zielsetzung „Für Glaube-Sitte-Heimat“ einen besonderen Verdienst für die Stadt Kleve erworben hat. Zum einen unterhält die Bruderschaft seit 40 Jahren die Seniorenbegegnungsstätte in ihrem Schützenhaus zum anderen leisten die Erfolge, die die Bruderschaft bei den Schützenwettbewerben erzielen, einen wichtigen Beitrag für die Stadt Kleve. Besonders erwähnte Wellmanns, dass durch die jüngsten Erfolge der Fahnenschwenker, die Stadt Kleve durch Reichswalde auch in den Schützenkreisen im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften bekannt geworden ist und somit auch zum Bekanntheitsgrad der Stadt beigetragen hat. Die Jubiläumsfeierlichkeiten beginnen im Mai mit einem Festakt, im Juni mit dem Bezirksschützenfest des Bezirksverbandes Kleve und zum Höhepunkt ist die Bruderschaft Gastgeber des Landesbezirksschützenfestes Niederrhein.
 


Pressemitteilung 02/2009 zum
Besinnungsmorgen und zur
anschließenden Jahreshauptversammlung


VON WERNER STALDER
BEDBURG-HAU
Da horchten die Mitglieder der Bruderschaften, Gilden und Vereine im Bezirksverband Kleve der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften auf: Sowohl beim Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Antonius Hau als auch beim anschließenden Besinnungsmorgen im Pfarrheim von St. Markus Schneppenbaum sprach Msgr. Pfarrer em. Richard Schulte Staade zum Thema „Buße in moderner Zeit“. Dabei nannte er ein „Fastenmenü“: „Verzichten auf die Süßigkeit der Rache, die saftigen Kräuter des Grolls, die würzigen Zutaten des Klatsches, die milden Puddings der Genugtuung, die Polenta der Selbstgefälligkeit, die nahrhaften Proteine der Eitelkeit, den starken Aperitif der Vorurteile, das grobe Brot der schlechten Laune, die berauschenden Weine des Selbstmitleids, den Pfeffer der Wut, den Essig der Bosheit, die Säure der Eifersucht, die Droge der Selbstbeschwichtigung und die Pastete des Egoismus“. Das sei das Rezept, „damit das Leben gelingt“, sagte der Päpstliche Ehrenprälat. Buße sei Wandlung, die Hinwendung zu Gott und zum Nächsten. Es gelte, „etwas von Jesu Wesensart in unser Leben zu nehmen“. Die Fastenzeit sei eine Chance, die Grundhaltung zu ändern: Buße als Abkehr, Umkehr und Hinkehr zu Gott und dadurch eine Erneuerung des Herzens zu erfahren. Dem Besinnungsmorgen schloss sich die Jahreshauptversammlung der „Historischen“ an. Aktuell verzeichnet der Bezirksverband Kleve 4.023 Mitglieder, wobei 2.681 männliche Schützen über 24 Jahre das Hauptkontingent stellen. Bezirksbundesmeister Johannes Rütten begrüßte die Schützenschwestern und Schützenbrüder aus dem Klever Land und bat um das Gedenken für die verstorbenen Mitglieder. Bezirksgeschäftsführer Leo Schoonhoven verlas die Niederschrift der letzten Versammlung. Der Bezirksbundesmeister hob in seinem Bericht besondere Höhepunkte des vergangenen Jahres hervor, so den Besinnungsmorgen in Grieth, das Jubiläum der Schützenjugend, das Bezirksfest in Hau und den Bundesjungschützentag in Emmerich. Positiv fielen auch die Berichte des Bezirksschießmeisters Paul Janssen, des Bezirksjungschützenmeisters Bernd Lamers und der Bezirksfahnenschwenkermeisterin Gabi Wellmanns aus. Der Kassenbericht des Bezirksschatzmeisters Stefan Kerstjens fand das Lob der Kassenprüfer. Patrick Kempka wurde als Jugend-Bezirksgeschäftsführer bestätigt. Sowohl das diesjährige Bezirksfest als auch das Landesschützenfest werden in Reichswalde ausgetragen. Eine Bewerbung des Bezirksverbandes für ein Bundesfest in 2014/2015 in Kleve bedarf noch einer weiteren Erörterung. Neuer Pressereferent des Bezirkverbandes wurde Hans-Wilfried Görden aus Hönnepel.

Domkapitular Richard Schulte Staade zum Thema „Buße in moderner Zeit“

 


Pressemitteilung 01/2009 zur
Jahreshauptversammlung der Schützenjugend

 
Kalkar  16. Januar 2009
(HWG) Der Bezirksvorstand der St. Sebastianus-Schützenjugend trat am Donnerstagabend zu seiner alljährlich stattfindenden Hauptversammlung zusammen. Leider konnten von den 24 Bruderschaften, Gilden und Vereinen des Bezirksverbandes im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V. nicht alle teilnehmen. So begrüßte der Bezirksjungschützenmeister Bernd Lamers, auch im Namen der Bezirksfahnenschwenkermeisterin Gabi Wellmanns, die Erschienenen. Bei der Behandlung der Tagesordnungspunkte kam die Diskussion immer wieder auf die Feier zum 50-jährigen Bestehen der St. Sebastianus-Schützenjugend, im letzen Jahr in Kessel, zu sprechen. Gelobt wurde das Orga-Team für die hervorragende Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Es stand auch eine Personalveränderung im Vorstand an. Andreas Dörning trat aus persönlichen Gründen vom Amt des Schriftführers ab. Bernd Lamers dankte ihm für seine Arbeit im Vorstand. Neu gewählt wurde Patrick Kempka von der Bruderschaft St. Agatha Uedem.
Die im Laufe des Jahres herausragenden Veranstaltungen wie Bezirksjungschützentag, das Landesschützenfest (beide in Reichwalde) und der Diözesanjungschützentag in Wachtendonk wurden besprochen. Die weiteren Termine für das Jahr 2009 sind im Internet unter www.schuetzen-bezirksverband-kleve.de zu finden. Bernd Lamers schloss die harmonisch verlaufende Versammlung und wünschte Allen weiterhin gute Arbeit in ihren Bruderschaften.

Vorstand der St. Sebastianus Schützenjugend im Bezirksverband Kleve

Foto von links: Bernd Lamers, Gabi Wellmanns, Karl Erich Kerkhoff, Julia Erkens, Patrick Kempka, Anja Kiesewetter, Stefan Jaspers und Paul Janßen